Ostern steht vor der Tür – das bedeutet für viele Tiroler ein Osterbrot zu backen, Eier bunt zu färben, einen Osterbrunch zu planen und noch bevor alles verspeist wird, die Leckereien in der Kirche bei der Osterweihe zu segnen. Die Osterjause ist in ganz Österreich eine kulinarische Tradition und in jedem Bundesland ein bisschen unterschiedlich. Was beim Osterbrunch aber keinesfalls fehlen darf, verrate ich heute:

Das pikante Osterbrot mit Schinken, Kren und bunt gefärbten Eiern sind typische Spezialitäten zu Ostern und dürfen auf keinen Fall fehlen. Selber-Eierfärben bringt einen so richtig in Osterstimmung und macht nicht nur den Kleinen viel Spaß. Die Großen spielen ebenso gerne „Eierpecken“, dabei werden zuerst die Eier mit den Spitzen aufeinander geschlagen, danach wird mit der runden Seite “gepeckt”. Wer es zuerst schafft, das Ei der anderen Person einzudrücken, hat gewonnen und darf das Ei essen.

Wem die einfärbigen Ostereier zu langweilig sind, der kann sie heuer selbst mit Blüten und Blättern bedrucken. So wird jedes Ei zum Unikat. Einfach wunderschön und super zum Verschenken sind diese besonderen Eier z.B.: in selbst gebackenen Osternestern.

Osterjausn

© Nadja Hudovernik

Für die Eier benötigt man:

  • Naturfarben, die habe ich bei Denn´s gefunden
  • Eier
  • Wasser
  • kurze Strümpfe (hell oder dunkel)
  • Spagat, Bast oder Faden

Die Eier nach der Packungsanleitung der Naturfarben kochen. Dafür das Wasser zum Kochen bringen, die Eierfarbe einleeren und gut umrühren. Eine Blüte oder ein Blatt auf das Ei legen, den Strumpf straff darüber ziehen und auf der Rückseite verknoten oder mit einem Faden zuziehen. Wichtig ist nur, dass das Blatt oder die Blüte gut aufliegt, damit an dieser Stelle keine Farbe hinkommt. Nach dem Zubinden kann man nochmals über das Blatt streichen und es ein bisschen niederdrücken. Die Eier etwa 8 Minuten im kochenden Wasser lassen. Danach die Eier herausnehmen, den Strumpf abziehen und das Blatt/die Blüte entfernen. Kurz mit kaltem Wasser abwaschen, damit eventuelle Grünreste verschwinden. Damit die Eier schön glänzen, kann man sie, wenn sie gut ausgekühlt sind, noch mit Öl einreiben.

Osterjausn

Nadja Hudovernik

Für das Osterbrot benötigt man :

  • 1 kg Weizenmehl
  • 30 g Salz
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Anis
  • ½ Würfel frischer Germ
  • 200 ml Wasser
  • 280 ml Milch
  • 100 g Butter, Zimmertemperatur, ganz weich

So wird´s gemacht:

Für den Germteig Mehl, Salz, Zucker, Anis und Germ vermengen. Die Butter schmelzen, mit Milch und Wasser zu den Trockenzutaten vermengen und gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht. Man kann den Teig entweder mit der Hand oder mit einer Küchenmaschine kneten. Den fertig gekneteten Teig ca. 20 – 30 min gehen lassen. Danach in zwei gleich große Stücke teilen und zu runden Kugeln formen. Die Kugeln mit Milch bestreichen, mit einem Messer oder einer Schere ein X einschneiden und bei 200 Grad ca. 45 min backen. Das Brot gut auskühlen lassen.

Nach der Osterweihe kann das selbstgebackene Osterbrot mit Butter und Osterschinken oder Rollschinken mit Eiern, Eiersalat und Kresse verspeist werden!

Lasst es euch schmecken!

Ihr wisst nicht, was ihr mit euren Kids in den Osterfeiertagen in Innsbruck unternehmen könnt? Dann schaut mal hier vorbei! Hier könnt ihr auch noch jede Menge Veranstaltungen finden.

Frohe Ostern!